Navigation
Malteser Landshut

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst

„Es ist doch viel zu früh“, sagt die Großmutter, als sie die Nachricht von einer unheilbaren Krankheit ihres Enkels bekommen hat. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Malteser nehmen sich Zeit für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die eine lebensverkürzende Krankheit haben. Sie unterstützen überall, wo Hilfe nötig ist, und sind Gesprächspartner für die erkrankten Kinder und Jugendlichen, deren Eltern, Geschwister und Freunde.

Das Angebot des Malteser Kinder- und Jugendhospizdienstes wird überwiegend ehrenamtlich erbracht und ist kostenfrei.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Rebecca Marchese
Koordinatorin ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst
Tel. (0871 ) 923 30 40
Mobil. 0160 / 946 51 497
E-Mail senden

Wer sind wir?

Der Malteser Hilfsdienst e.V. betreibt an insgesamt 29 Standorten in Deutschland Kinder- und Jugendhospizarbeit und gilt als eine der führenden Institutionen im Bereich der Hospizarbeit.

Die Hospizbewegung ist entstanden und wird getragen aus dem bürgerschaftlichen Engagement vieler Menschen. Auch die ambulante Kinder- und Jugendhospizarbeit wird überwiegend von Ehrenamtlichen geleistet und das Angebot ist für die Familien kostenfrei.

Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst in Landshut wurde am 01. Oktober 2015 gegründet.


Ende September 2016 haben die ersten 16 ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen den Qualifizierungskurs abgeschlossen. Der Kurs umfasste sechs Wochenendblöcke über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten.

Kursinhalte sind:

  • Kennenlernen, Motivation, Selbstreflexion, persönliche Trauer- und Verlusterfahrungen, Selbstpflege, Helferpersönlichkeit
  • Kommunikation, Körpersprache, Umgang mit Problemen, persönliche Haltung
  • Entwicklungspsychologie, Familiensystem, Situation der einzelnen Familienmitglieder
  • Geschichte und Entwicklung der Kinder- und Jugendhospizarbeit
  • Auseinandersetzung mit verschiedenen Glaubenswegen und Kulturen
  • Sterbephasen und Trauermodelle, Kindertrauer
  • Ethische Aspekte, Sterbehilfe, rechtliche und organisatorische Fragen um das Thema Sterben, Tod und Trauer
  • Erfahrungsberichte und Austausch mit erfahrenen Kinderhospizbegleiter/innen und betroffenen Eltern
  • Organisatorisches zum Engagement beim Kinder- und Jugendhospizdienst, Geschichte und Arbeit der Malteser


Nach Kursende sind regelmäßige Fortbildungen, Supervisionen und Praxisabende für die Ehrenamtlichen fester Bestandteil.

Wie helfen wir?

Wenn ein Kind oder Jugendlicher lebensbedrohlich erkrankt, kennen Familien und Angehörige Gefühle von Wut, Ohnmacht, verzweifeltem Kampf, Hoffen und Bangen, Mut und Trauer. Die Diagnose ändert alles: Lebensalltag, Lebensperspektive und Lebenssinn. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war und alles wächst einem über den Kopf!

Die familiäre Situation ist geprägt von enormer Anspannung, Konflikten, offenen Fragen und Ängsten – jedoch auch von wertvollen tiefen emotionalen und spirituellen Prozessen. Die Betreuung eines schwerkranken Kindes oder Jugendlichen bringt Eltern oft an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit.

Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser in Landshut möchte Familien und den ihnen Nahestehenden in dieser schwierigen Lebenssituation als Ergänzung im Rahmen einer psychosozialen Begleitung entlastend zur Seite stehen.

Die Begleitung wird durch unsere Ehrenamtlichen, die gezielt auf die Begleitung von Kindern und Jugendlichen und deren Umfeld durch eine Schulung vorbereitet werden, geleistet und unterliegt der Schweigepflicht. Sie ist an keine Nationalität, Weltanschauung oder soziale Stellung gebunden.

Als ambulanter Dienst bieten wir dort Hilfe an, wo sie gebaucht wird. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu Ihnen nach Hause oder unterstützen auch bei einem stationären Aufenthalt. Wir sprechen mit der Familie die Besuchszeiten und den Umfang ab, denn jede Begleitung ist individuell.
Wir ersetzen keine pflegerischen oder medizinischen Dienste und bieten keine Haushaltshilfen an. Unser Anspruch ist es, den psychosozialen Bereich abzudecken!

Wir schenken dem erkrankten Kind oder Jugendlichen Fürsorge und Sicherheit, indem wir
da sind, aushalten und mittragen,
spielen, vorlesen, zuhören, trösten und
durch die Entlastung des engsten Familienkreises Stärke und Zuversicht schenken.

Wir sehen die Geschwister in ihrer Not und geben ihnen Gelegenheit, neben Sorgen und Ängsten auch Freude zu erleben, indem wir
nach Hause zum Spielen, Basteln und Vorlesen kommen,
mit ihnen Ausflüge machen, bei den Hausaufgaben helfen und
Zeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken.

Wir sind für die Eltern vertrauensvolle und verlässliche Ansprechpartner, indem wir
sie individuell beraten, begleiten und stützen,
ihnen Freiräume ermöglichen,
sie in der Organisation des Alltags unterstützen und
offen sind für ihre Fragen und Nöte.

Wie können Sie helfen?

Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Diagnose und deren Angehörige brauchen eine ganzheitliche Betreuung, die sich dem Menschen bedingungslos und individuell zuwendet. Zur Bewahrung, Förderung und Vertiefung der Hospizidee, die nach wie vor hauptsächlich ehrenamtlich geleistet wird, sind wir auf Spenden angewiesen.

Unsere Gesellschaft braucht Einzelpersonen und Unternehmen, die sich für ein nachhaltiges soziales Engagement einsetzen. Setzen Sie sich ein für unsere Familien, die unsere Hilfe dringend brauchen und tragen Sie gesellschaftliche Verantwortung. Hospizarbeit braucht Unterstützung und Solidarität der Menschen!



An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die unsere Arbeit finanziell und ideell fördern!
Pax-Bank
Stichwort: Hospizarbeit
IBAN: DE79 3706 0120 1201 2186 55
BIC: GENODED1PA7


Presse

Interview über die Begleitung eines im April 2017 verstorbenen Zweijährigen anlässlich des Weltkindertages am 20. September
PaySquare spendet an den Kinder- und Jugendhospizdienst
"Trausnitz-Pokale" spendet an den Kinder- und Jugendhospizdienst
Charity-Golfturnier zugunsten des Kinder- und Jugendhospizdienstes
Spende des Frauenbundes Kumhausen für den Kinder- und Jugendhospizdienst
Spende des Frauen- und Müttervereins Achdorf für den Kinder- und Jugendhospizdienst
Anlässlich ihres 50. Geburtstages bat Ruth Müller MdL ihre Gäste um eine Spende statt Geschenken zugunsten des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, dessen Schirmherrin sie ist
Anlässlich des Weltkinderhospiztages am 10. Februar präsentierte sich der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser im CCL und beantwortete Fragen aller Art
Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser in Landshut startet.
 

Veranstaltungen und Bilder

CCL Gesundheitstage am 13. und 14. Oktober 2017: Der Malteser Hilfsdienst ist vertreten mit dem Motorrad aus Niederaichbach, einem Stand und Informationen rund um die Erste Hilfe, den Hausnotruf, den Menüservice, den Schulsanitätsdienst und den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.
Aufführung von "Oskar und die Dame in Rosa" von Christine Reitmeier (Mitte) anlässlich des zweijährigen Bestehens des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes
1. Bayerisches Kinderhospizforum am 13. September in Nürnberg. Teilgenommen haben Hermann Lang, Rebecca Marchese und Helga Huber.
Abschluss des Kurses "Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten". Teilgenommen haben Yvonne Kosinoga und Vesna Glavica. In der Bildmitte ist die Dozentin Mechthild Schröter-Rupieper.
25 Jahre Rettungswache Niederaichbach am 14. Mai 2017
Pfarrgemeinde Mettenbach spendet 750 Euro an den Kinder- und Jugendhospizdienst.

Weitere Informationen

Flyer

Unser Flyer.

Kinderlieder-CD in Zusammenarbeit mit dem Sternschnuppe-Verlag

Kommende Aktionen 2017

Am 24. November findet zugunsten des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes ein humoristisch bayerischer Abend statt. Der Eintritt ist frei. Auf Ihr Erscheinen würden wir uns freuen!

Artikel aus der Landshuter Zeitung:

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE79370601201201218655  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7